Gnadau_Kirche_1 Gnadau_Park_1

Dorfkirche Gnadau - Gemeindesaal Zinzendorfplatz 39249 Barby-Gnadau Der Gemeinsaal ist in besonders enger Weise mit der Entstehung des Ortes Gnadau verbunden. Gnadau wurde 1766 von der Brüder-Unität, einer christlich-reformatorischen Glaubensbewegung, gegründet. Der Ort wurde auf einem quadratischen Grundriss, mit sich kreuzenden, geraden Straßen angelegt. Im Zentrum befindet sich mit dem Zinzendorfplatz ein quadratischer Schmuckplatz. An dessen südöstlicher Seite entstand 1780, in geschlossener Bauweise direkt an die benachbarten Häuser angrenzend, der Gemeinsaal als religiöser Mittelpunkt des Ortes. Die Einfügung des Saals in die Häuserflucht, soll den Saal als Wohnhaus der Gemeinde kennzeichnen, ganz nach Herrnhuter Glaubensauffassung. In der Erscheinungsform ähnelt er dem 1756 entstanden freistehenden Herrnhuter Saal in Herrnhut. Errichtet wurde der Gemeinsaal Gnadau durch den Maurermeister Johann Heinrich Brasack und den Zimmerer Ernst Leberecht Bolze. Der Gemeinsaal ähnelt den typischen protestantischen Quersaalkirchen. Entsprechend der nach Chören festgelegten Sitzordnung der Brüder-Unität verfügt das Gebäude über zwei gleiche Seitenportale. Das Dach wird von einem Dachreiter bekrönt. Das Gebäude verfügt über eine Lisenengliederung. Auf der Rückseite zum Friedhof hin befinden sich zwei Aufbahrungsräume. Das Innere ist gemäß der Bräuchen der Unität schlicht gestaltet. Viel Licht und weiße bildlose Wände dominieren. Der Liturgustisch befindet sich an einer der Längsseiten. Eine 1890 von Wilhelm Rühlmann senior geschaffene Orgel befindet sich in einem Orgelgehäuse von 1782 auf einer Empore an einer der schmalen Seiten. Auf der anderen Schmalseite befindet sich gleichfalls eine Empore mit Ecklogen, die für durchreisende Gäste bestimmt waren. Bemerkenswert ist der nach den unitarischen Regeln einfach und ordentlich, auf Gleichheit hin angelegte Gottesacker (Friedhof). (www.wikipedia.org)